Mehr als 24.000 Menschen, die 1985 in Deutschland geboren wurden, werden ihren 40. Geburtstag nicht feiern können, weil sie vorher durch Unfall oder Krankheit sterben. Den 50. erleben sogar mehr als 32.000 Menschen nicht, so eine Schätzung auf Daten des Statistischen Bundesamts.

Jeder dieser frühen Todesfälle kann für die hinterbliebenen Partner und Kinder zum finanziellen Problem werden, vor allem wenn der Haupternährer stirbt. Dabei kann man über eine Risikolebensversicherung vorsorgen. Sie bietet bereits nach Zahlung der ersten Prämie Schutz. Dafür gibt es kein Geld zurück, wenn der Ernstfall in der Laufzeit nicht eintritt.

Ziel der Versicherung ist es, den Hinterbliebenen möglichst lange den gewohnten Lebensstandard zu sichern.

Dafür reichen die üblichen Versicherungssummen allerdings nicht. Noch 2013 hatten die Deutschen ihr Leben im Schnitt mit lediglich 67.572 Euro versichert, wie eine Erhebung des Branchenblatts Map-Report zeigt. „Damit kommt man nicht weit“, so Chefredakteur Reinhard Klages.

Er rät, mindestens das Bruttoeinkommen von fünf Jahren abzusichern, dazu die Verpflichtungen aus einem Immobilienkredit.

Mit einem Einkommen von 3.000 Euro und einer Hausfinanzierung von rund 1.000 Euro pro Monat, liegt der Absicherungsbedarf bei rund 240.000 Euro. Das Problem: Wer erst einmal mit geringeren Summen einsteigt und später aufstocken möchte, kann das nicht ohne Gesundheitsprüfung. Wer dann krank ist, muss mit einem Risikozuschlag oder gar eine Ablehnung rechnen. Daher sollte man sich frühzeitig ausreichend absichern. Sogenannte Nachversicherungsgarantien, mit denen heute Komfortverträge ausgestattet sind, reichen nicht immer.

Bitte lassen Sie sich über das Kontaktformular unten einen Vergleich senden.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Finanzhaus Ecker-Wilke

Comments are closed.